Kirchenführer

„Früher konnten die meisten Menschen weder lesen noch schreiben, sie waren aber in der Lage, die ikonografische Gestaltung der Kirchenräume zu deuten. In unseren Tagen ist es umgekehrt. Die Menschen können lesen und schreiben, dafür die Sinnzusammenhänge einer Kirche - eines Kirchenraumes - nicht mehr verstehen."

Klaus-Jürgen von Altrock     

Pünktlich zum Abschluss der Innenerneuerung der Lützschenaer Hainkirche erscheint der von Prof. Gerhard Graf konzipierte Kirchenführer.

Er spannt darin einen Bogen von den Anfängen der Kirche in Hänichen über den romanischen Steinbau - und seinen Spuren in der heutigen Zeit - über die Altarweihe von 1321, die verschiedenen Umbauten (insb. Ende des 17. Jahrhunderts, 1847 und 1906) zur Innenerneuerung von 2008-2011.

Auf insgesamt 52 Seiten erläutert er die wichtigsten Ausstattungsgegenstände, die den Reiz der Hainkirche St. Vinzenz in der Verbindung von Altem mit Neuem ausmachen.

Sehr spannend und lehrreich sind dabei u.a. das Bildprogramm, das hinter den Glasgemäldefenstern steckt, das "wanderfreudige" Sakramentshaus, das Geheimnis der Wappen an der Kanzel oder auch die Geschichte zur Entstehung des neuen Abendmahlstisches.

Außerdem wird ausführlich auf den - wie neuste Forschungen ergaben - ursprünglichen Weihenamen der Kirche von Hänichen eingegangen, der dazu führte, dass der Lützschenaer Kirchenvorstand Anfang des Jahres beschlossen hat, dass die Kirche nunmehr den Namen „Hainkirche St. Vinzenz" tragen soll.

Neben Prof. Graf waren an der Erstellung des Kirchenführers Steffen Berlich (Aufnahmen und Gestaltung) sowie Anke Voigt, die für die künstlerische Beratung verantwortlich zeichnet, beteiligt. Ein besonderer Dank gilt auch der Leipziger Druckerei ScanColor Reprostudio GmbH, die es ermöglichten, dass die letzten Aufnahmen - die erst im Zusammenhang mit der Konfirmation am 08. Mai entstanden - noch mit in den Kirchenführer aufgenommen werden konnten.

Der Kirchenführer ist in der Hainkirche St. Vinzenz selbst, sowie im Schreibwarenladen Tintenklecks in Lützschena (gegenüber der Agip-Tankstelle) zum Preis von 5,00 € erhältlich.

Steffen Berlich